Mercedes-Benz
Sculpture

Auf der Detroit Motor Show überraschte Mercedes-Benz mit einer abstrakten Automobil-Skulptur.
Für die Präsentation dieser Skulptur haben wir einen eleganten & faszinierenden Film entwickelt, der den Entstehungsprozess widerspiegelt und die Formensprache des Objekts inszeniert.

Sculpture

Die Skulptur zeigt einen abstrahierten Fahrzeugkörper, der sich fließend aus einer Ebene herausbildet und künstlerisch überhöht die Silhouette
eines Automobils nachformt.
Für den Präsentationsfilm haben wir mit der weltweit einzigartigen Highspeed-Motioncontrol-Kamera „Spike” Aufnahmen in Slow Motion gedreht. In den Aufnahmen interagieren reale und digitale Elemente, Materialoberflächen und abstrakte Objekte mit der Skulptur, die sich immer mehr zum vollständigen, formschönen Objekt konkretisiert.

WQuote 01 MBenz Sculpture

Unsere Designer übertragen ihre künstlerischen Vorstellungen in die Formsprache der Fahrzeuge von Mercedes-Benz, die dramatische Details mit Harmonie, Stil und Leidenschaft paart.

Prof. Gorden Wagener,
Leiter Designbereich
Daimler AG

Prozess

Unsere Rolle

Elastique. hat den gesamten Produktionsprozess von der Konzeption über die Designentwicklung bis hin zur Film- und Musikproduktion übernommen. Entscheidend war der Zeitdruck: Schon für den Pitch blieben nur zwei Tage Zeit. Trotzdem haben wir einen überzeugenden Moodfilm mit einer eigens komponierten Musik vorgelegt.

Die Herausforderung

Die Formensprache der Skulptur sollte so emotional und ästhetisch wie möglich visualisiert werden. Es entstand die Idee, dass man eine Form am besten dadurch beschreibt, indem man andere Objekte mit ihrer Linienführung interagieren lässt.
Dies sollte so real und natürlich wie möglich aussehen.
Doch wie lässt man Wasser, Perlen und Feuer sonst mit einem 3-Meter-Objekt interagieren?

Die Lösung

Ein eigens vom Mercedes-Benz Designzentrum produziertes, verkleinertes 1:4 Modell der Skulptur, mit deren Hilfe wir schließlich alle Vorstellungen realisieren. Um Kamerafahrten auch bei Highspeed-Aufnahmen mit 500–1.000 Bildern pro Sekunde machen zu können, kommt „Spike“ zum Einsatz – der schnellste Motion-Control-Roboter der Welt von „The Marmalade”.
Nach dem Shooting wurde der Film in nur
2 Wochen von uns nachbearbeitet und finalisiert.

Action! Cut! – Making of

Bei einem Highspeed-Shooting ist jeder Take so schnell wieder vorbei, wie er gestartet ist. Trotzdem entsteht in 2 Sekunden genug Material, um eineinhalb Minuten Film bei normaler Geschwindigkeit zu füllen.
Das Faszinierende: Triviale Bewegungen wie Perlen, die über ein Objekt rollen, entfalten in Zeitlupe einen ganz eigenen, faszinierenden Reiz.

Awards

DDC Award Silber

iF Communication Design Award

New York Festivals Award Silber & Bronze

Red Dot Award Communication Design